Verschlüsselung bei YotaWeb: Bereits seit langem auf hohem Niveau

Seit den Enthüllungen durch Edward Snowden arbeiten viele Internetdienste fieberhaft daran die Sicherheit ihrer Infrastruktur zu verbessern – wir nicht, denn YotaWeb setzt bereits seit Jahren auf moderne Verschlüsselungsverfahren.

Verschlüsselung als Standard: Google stellt seit 2011 alle Seiten verschlüsselt zur Verfügung, viele andere Onlinedienste immerhin die Anmeldeseiten. YotaWeb ist seit über 3 Jahren Vollverschlüsselt.

Vor 2 Tagen stellte Twitter ihre Server auf einen Schlüsseltausch mittels „Forward Secutity“ um, diese Sicherheitsmaßnahme ist bereits seit langem aus unseren Servern aktiv.

Verschlüsselte Mailverbindungen ist eine der wichtigsten Baustellen der E-Mail-Provider. Google hat es vorgemacht, Kunden von Microsoft und Apple erhielten bisher keinen Zeitplan. Deutsch Unternehmen planen die Aktivierung dieses Standards aus dem Jahr 2002 bis 2014 unter dem Begriff „E-Mail made in Germany“. Unsere Server nutzen TLS via SMTP seit 2010 wann immer möglich automatisch.

Die ersten theoretischen Angriffe kratzen am schein des Verschlüsselungsstandards TLS 1.0 – dieser wurde 1999 eingeführt und 2006 durch Version 1.1 überholt. Dienste wie Amazon oder diverse Banken setzen weiterhin auf die Ausführung aus dem letzten Jahrtausend – unsere Server stellen verschlüsselte Verbindungen nach dem aktuellen Standard TLS 1.2 zur Verfügung.

Auch in Zukunft werden wir uns nicht ausruhen oder Mehrarbeit durch scheinbar unnötige Aktualisierungen scheuen um so auch in den kommenden Jahren ein hohes Sicherheitsniveau unserer Systeme erreichen zu können. Wir danken allen Unterstützern für ihr Vertrauen und freuen uns, dass sich unsere Anstrengungen als nicht so grundlos, wie einige Kritiker behaupteten, gezeigt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.